AktuellesStraßenplanung

Petition

 

4040 Unterstützer gegen einen geplanten Autobahnzubringer über das Härtsfeld

Am 1.Februar 2015 wurde eine an den Ostalb-Landrat Klaus Pavel und den Kreistag gerichtete Online Petition gestartet, die erfolgreich abgeschlossen werden konnte.
Da die Planung zur B29n zwischenzeitlich  in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans 2030 aufgenommen wurde, besteht die Bedrohung  des Naturschutzgebietes Dellenhäule weiterhin.

→ Link zu openPetition

B29 Südvariante Härtsfeld – Nein, Danke! –

Die von der Verwaltung in der sog. Machbarkeitsstudie favorisierte Südvariante (Umgehung Aufhausen, Bopfingen, Trochtelfingen, Pflaumloch) über die Albhochfläche „Härtsfeld“ würde diese landschaftlich sensible Region mit ihren zahlreichen Landschafts -und Naturschutzgebieten, sowie der größten zusammenhängenden Waldfläche im Ostalbkreis nachhaltig zerstören. Insbesondere der zusätzlich geplante Südzubringer B29a zur Autobahn A7 tangiert die Landschaftschutzgebiete Kugeltal (hier streng geschütztes Wildkatzen- vorkommen) und Ebnater Tal sowie das international bekannte Naturschutzgebiet Dellenhäule mit der europaweit größten Ameisenstadt und Ameisenpopulation. Begründung:

Das Härtsfeld ist: –Wasserschutzgebiet und bedeutendes Grundwasserreservoir -bedeutendes Naherholungsgebiet mit Landschafts-und Naturschutzgebieten -wichtiges Rückzugsgebiet für seltene Tierarten wie Wildkatze (Luchs ?), Uhu, Rotmilan, Wespenbussard, Wanderfalke, Kolkrabe, Amphibien, Ameisenstadt mit 22 Arten u. a. -Standort seltener Pflanzengesellschaften, Trockenrasen, Wacholderheiden, große zusammenhängende Waldgebiete, Feuchtgebieten/Hülben -bereits durch A7, zahlreiche Windkraftanlagen u. a belastet

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Aalen, 01.02.2015

Bundestagsbeschluß: B29neu im neuen Bundesverkehrswegeplan

Am  Freitag, den 2.Dezember hat der Bundestag u. a. die B29neu über das Härtsfeld in den neuen Bundesverkehrswegeplan aufgenommen. Trotz dieser Petition, die allerdings nicht wie von Landrat Pavel uns zugesagt, nach Berlin weitergereicht wurde. Wir haben daher unsere Petition selber an den Petitionsausschuß nach Berlin gesandt und damit eine bundesweite Petition gestartet.

Mit einem Klick auf des Bild gelangt man zur Seite

Hier, wie auch bei unserer ersten Petition kann sich jeder nach einer Registrierung mit Beiträgen an der Diskussion beteiligen. Der Widerstand gegen diese unsinnige Strassenplanung muss weiter gehen !

Zurück